Kategorien
AfD Deutschland TopNews

Die Angst vor dem VerfSchutz

Der AfD geht der Arsch auf Grundeis

Mit einer devoten Geste, um einer möglichen Beobachtung durch den Inlandsgeheimdienst zu entgehen, gibt sich die AfD im Grunde genommen auf. Offenbar nimmt die Partei ihre von den Kartellparteien zugedachte Rolle an.

Opposition zu sein und sich dabei als Held der Freiheitsrechte aufplustern, funktioniert so jedenfalls nicht.

So schrieb der AfD-Bunzvorstand und führende Funktionäre der Partei kürzlich: „Als Rechtsstaatspartei bekennt sich die AfD vorbehaltslos zum deutschen Staatsvolk als der Summe aller Personen, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.“ (Quelle)

Ali Ibrahim al-Haschimi al-Kuraschi, Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, Nevzat Yaşar Aşikoğlu und Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais sowie viele andere auch sind mit der Erklärung der Alternative für Deutschland hoch zufrieden.

Eine Polemik

Mit dieser Erklärung kann Hassan der Kopfabschneider leben.

Hassan Y. (Name der Redaktion bekannt) lebt in der zweiten Generation in einem ehemaligen deutschen Mittelzentrum mitten in Deutschland. Seine Eltern sind fromme Leute, denen der deutsche Pass ausgestellt wurde, nur weil sie lang genug hier leben. Das war ein paar Jahre nach der freiwilligen Einwanderung und Ansiedlung. Die Eltern sind bekennende tork-mongolische Raubnomaden und in den Augen der zivilisierten Welt Anhänger eines bestialischen Aberglaubens.

Was der Prediger, Richter, Standesbeamte uvam. in Personalunion (auch Imam genannt) befiehlt (predigt?), ist Gesetz. Das gilt für sie selbst, aber auch für die hier lebenden und (noch?) geduldeten von ihnen als „Ungläubige“ (Kuffar, Status: Dhimmis) bezeichneten Deutschen. Der Imam weigert sich, die ihm verhasste deutsche Sprache zu erlernen. Daher predigt (hetzt?) er auf Arabisch. Die Gemeinde bezahlt ihm für seine Behördengängen einen Dolmetscher.

Hassan und seinen Clan interessiert nicht, dass sie in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung leben. Für sie gilt nur das von einem imaginären höheren Wesen diktierte für alle Lebewesen auf ewig Gültigkeit in ihren Augen göttliche Gesetz.

Ihre durch die Hidschra (Eroberung durch Einwanderung) von Alla-Dingsbums (ein imaginäres höheres Wesen) geschenkte Heimat wird auch optisch Teil ihrer „Kultur“. Autochthone Deutsche sind schon in der Minderheit und es gibt mehr Moscheen als Kirchen. In den Augen des Predigers vom Aberglauben abgefallene Mitbürger haben vor ihm, nämlich Hassan und seinem Clan, auch das Weite gesucht. Die Friedensrichter (Tarnwort für Scharia-/Religionswächter) waren ihnen ohnehin schon länger auf der Spur.

Die Verwaltung der Gemeinde tut Alles dafür, dass sich die auf ewig und für Alle gültigen Gesetze durchsetzen, damit Hassan der Kopfabschneider gut und gerne (A. Merkel) in seiner eroberten Heimat lebt. Geschlechterapartheid im Schwimmbad, strenge Essensregeln, strikte Einhaltung von Gebetszeiten, minderwertigkeitsmarkierende Frauenkleidung in der Öffentlichkeit, Vielweiberei, Kinderehen, eigenes Scheidungsrecht, Ritualmorde (Tarnbegriff: Ehrenmorde) an zumeist weiblichen Familienmitgliedern und Kuffar werden von den Gerichten der gutmenschlichen Authochtonen mit milden Urteilen bedacht; viel milder als bei vergleichbaren Tatbeständen, aber ethisch eingeborenen Tätern. Ziel eines jeden frommen Wilden ist es, den Gesetzen des imaginären höheren Wesens Geltung zu verschaffen.

Die Migrationsbeauftragt_X*_Innen der Gemeinde sorgen aktiv und nachhaltig dafür, dass nach und nach die Scharia eingehalten und durchgesetzt wird. (Scharia-Durchsetzungsbeauftrag_X_*Innen drückt es präziser aus).

Hassan der Kopfabschneider schickt seine Kinder zur Ausbildung (Schariahenker, Religonswächter) in die alte Heimat. Die Kultur der Eingeborenen (Ethno-Deutsche) gilt Hassan als unrein. Das imaginäre höhere Wesen, dem sich die Umma unterworfen haben, hat versprochen, dass die Kuffar nur existieren, um ihnen, den frommen muslimischen Wilden, das Leben zu bezahlen, damit sie schlichtweg nicht verhungern. In den Augen von Hassan und seinem Clan mit ein paar Tausend Mitgliedern hat das imaginäre höhere Wesen Wort gehalten. So ist es nur folgerichtig, dass die Kuffar nach einem EuHG-Grundsatzurteil die Ausbildung zum Schariahenker bezahlen.

Böhmermann hatte diese Nachricht bereits verkündet.

Hassan der Kopfabschneider heißt so, weil der in der Welt herumreist, um gemäß den ewig gültigen Gesetzen des imaginären höhere Wesens Folge zu leisten und Kuffar zur Unterwerfung zu zwingen. Oder ihnen den Kopf abzuschlagen und deren Frauen und Kinder zu vergewaltigen und zu versklaven. So wie es der nette Prediger in dem am höchsten Punkt der Gemeinde stehenden hübschen Sakralbau  auf Arabisch verkündet.

Eine Antwort auf „Die Angst vor dem VerfSchutz“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.