Kategorien
AfD

Rot-Blutrot-Grün schießt sich ins Knie

In der Berliner Senatsverwaltung für Inneres herrscht dicke Luft. Während länderübergreifend daran gearbeitet wird, den Verfassungsschutz stärker gegen die AfD in Stellung zu bringen, liefert ausgerechnet das rot-blutrot-grün regierte Berlin inhaltlich.

Unter der Überschrift „Das AfD-Entlastungsgutachten, das nicht öffentlich werden sollte“ veröffentlicht eine der wenigen lesbaren Wochenzeitungen, die Junge Freiheit, den Zwischenbericht (für Leser der JF) des Landesamts für Verfassungsschutz Berlin, in dem die AfD zu einer Stütze der Verfassung, der Demokratie in der BRD und der freiheitlich demokratischen Grundordnung hierzulande erklärt wird. Hier können Sie den Bericht abladen:

Die Linken kochen vor Wut!

Der Haß der Linken: Cancel Culture in den Behörden at its best!

Aber was steht denn nu im Gutachten?

Da kann man verstehen, das auch die Kanzlerdarstellerin tobt:

Ich kann jedem empfehlen, das Gutachten genau zu studieren: Es beweist, dass viele gute Leute in der AfD sind. Von denen stammen die geistreichen Beiträge im Netz!

2 Antworten auf „Rot-Blutrot-Grün schießt sich ins Knie“

Ein Sieg für die AfD in der Meinungsfreiheit in der Schlacht für die Grundrechte in Deutschland!
Dank gilt der Sachlichkeit, die bei vielen Angelegenheiten heutzutage leider fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.