Kategorien
AfD Geschichte TopNews

Wenn jetzt einer reinzäppt

Es war ja so, man kann da nichts hinzufügen!

Trotz aller Lippenbekenntnisse läßt das Merkel-Regime aber weiterhin Judenfeinde ins Land:

«Als Jude in Deutschland lebt man mittlerweile wieder gefährlich. Das glauben Sie nicht? Dann besuchen Sie doch die nächste Pro-Gaza-Demonstration. Folgen Sie einfach den ‚Juden ins Gas‘-Rufen», berichtet ein Kommentator in der Zeitung «Die Welt». Dies sei in Gelsenkirchen geschehen, die Polizei habe nur zugeschaut. Oder in Berlin marschierte vor einer Synagoge ein Mob auf und skandierte: «Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!» Laut der «Welt» liessen die Ordnungshüter die Sprechchöre ohne mit der Wimper zu zucken gewähren. Dieses Spalierstehen rückte die Beamten ins Zentrum der Kritik.

Aber Knobloch hetzt im Bunztag gegen die AfD:

Knobloch wendet sich direkt an die AfD – „Sie haben Ihren Kampf vor 76 Jahren verloren“

Also bei der einzigen in der Schwatzbude vertretenen Partei, in der niemals Nazis Mitglied waren.

Wir fragen uns:

Warum beschimpft die führende Vertreterin der Juden in Deutschland ausgerechnet die Partei, die ihnen die Antisemiten vom Leibe halten möchte?

Und das mit Unterstützung der Altparteien!

Warum belügt Frau Knobloch das deutsche Volk inkl. ihrer Glaubensbrüder über die wahren Feinde der Juden und ihre Unterstützer?

Eine Antwort auf „Wenn jetzt einer reinzäppt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.