Kategorien
AfD

Geschichten

Geschichten aus der Volksrepublik Bad Kreuznach 

Linke alte weiße Spalter der Gesellschaft besetzen trotzig den Kornmarkt

Die geliebte große Schwester Genossin Oberbürgermeisterin Dr. Kaster-Meurer (SPD) und ihr Behörden eigener Milizenführer, Genosse M. Schlosser (SPD, Grüne, FDP, SED, pbk oder CDU so genau weiß man das jetzt nicht), drängen seit 2019 darauf, ihre Milizen mit scharfen Hunden auszustatten. Diese sollten ursprünglich in Bad Kreuznachs offiziellen No-go Areas patrouillieren. Kurpark, Kirschsteinanlage, Roseninsel und viele weitere öffentliche Plätze, die mit dem Geld der Nettosteuerzahler unterhalten werden, fallen darunter. Wie es zu dem Verlust an Sicherheit im öffentlichen Raum in Bad Kreuznach kam, ist allgemein bekannt. Ein Wille gegenzusteuern ist in der Verwaltung oder den politischen Vertretern im Stadtrat nicht einmal rudimentär vorhanden.

Hinsichtlich der aktuellen Lage und mit besorgtem Blick Richtung Holland, wo die Miliz scharfe Hunde ohne Maulkorb auf friedliche ältere Bürger loslässt, kann die besonnen demonstrierende bunte Bevölkerung von Bad Kreuznach heilfroh sein, daß die Miliz der Kreuznacher Stadtverwaltung wortwörtlich keine scharfen Hunde zum Einsatz bringen kann. 

Der seltsam bunte Paradiesvogel Butz ist ein Sozialist/Kommunist der um die Bedeutung, über die Hoheit des öffentlichen Raums weiß. Deswegen kann so einer wie er es nicht dulden, daß besorgte unpolitische Bürger ohne jegliche Organisation im Hintergrund, sich Montag für Montag zufällig im öffentlichen Raum treffen und friedlich schweigend spazieren gehen.

Also fühlt der feine Herr Butz sich berufen dies schnell und fleißig zu ändern. Hier noch ein paar Worte zu diesem Herrn Butz, damit der geneigte Leser sich ein Bild von diesem feinen Früchtchen machen kann. Dieser Herr Butz ist im Stadtrat von Bad Kreuznach mit der Mauermörderpartei SED, die sich zur Zeit mit dem Namen ‘Die Linke’ tarnt, in einer Fraktion. Legendär wie Herr Butz zum BTW17 mit stolz geschwollener Hühnerbrust durch Bad Kreuznach marschierte und deutsche Frauen zum Vergewaltigen freigab. “Vergewaltigung nur für Deutsche”, stand unübersehbar auf seinem Wahlplakat. 

Herr Butz ist wohl ein mutterloses Retortenkind und besitzt daher keine natürliche Mutter? So ist auch zu erklären warum er dem Aberglaube, der hinter der Gender-Ideologie steckt, anhängt. Für die Gender-Ideologie ist das Geschlecht nur ein Konstrukt: Das Geschlecht ist unter 69 Geschlechtern frei wählbar und jederzeit änderbar. Täglich, wöchentlich werden in der fantastischen Welt der Gender-Ideologie neue Geschlechter herbei fantasiert und sogleich, unter Verschwendung von sehr vielen Steuermitteln, erforscht. Die Wirksamkeit von Östrogen und Testosteron wird von Anhängern der Gender-Ideologie bewusst ignoriert. Ja selbst die Gravitation ist für die Gender-Sektenmitglieder ein Konstrukt! Wie unlängst das linksversiffte Blatt ‘Die Zeit’ seinen staunenden Lesern allen Ernstes offenbarte. 

Und dieser Herr Butz fühlt sich berufen andere ihm völlig fremde Menschen das Etikett “Wissenschaftsleugner” anzuheften? Geht noch mehr Intoleranz?  

Ein gewisser Herr Simon, MdL (SPD), läßt sich als guter Politiker so eine Gelegenheit öffentlichkeitswirksam aufzutreten natürlich nicht entgehen. Daß gerade die vor Blut triefende SPD, sie erinnern sich: ‘Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen’,  ‘Abtreibung bis einen Tag vor der Geburt’, keinerlei Berühungsängste mit Herrn Butz ‘Vergewaltigung nur für Deutsche’ kennt, verwundert da wenig bis überhaupt nicht. 

Übrigens Herr Simon, der irgendwas mit Sozialarbeit macht, ist auch wie Herr Butz – und grundsätzlich die ganze SPD – Anhänger der Gender-Ideologie. Siehe deren Grundsatzprogramm und Wahlprogramme. 

Somit wäre also geklärt, daß diese Genossen mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen auf dem Kriegsfuß stehen. Ob auch er, sich berufen fühlt andere ihm fremde Mitmenschen als “Wissenschaftleugner” zu verunglimpfen? Kann man noch offensichtlicher Intoleranz und Unfähigkeit zu differenzieren zur Schau stellen?  Wer andere als Leugner tituliert, zieht die Debatte auf eine theologische Ebene hinab und gibt damit zu erkennen, daß er an einer ernsthaften Diskussion nicht interessiert ist. Aus welchen Gründen auch immer.

Herr Simon wird in der Lokalen Presse wie folgt zitiert: „Ein sogenannter Spaziergang hat eine politische Aussage. Er ist kein Martinsumzug von Kindern mit Laternen.“

Angesicht solcher Aussagen möchte man Herrn Simon den guten Rat geben: ”Da Sie gerade den Finger in der Nase haben, suchen bitte nach dem AN-Schalter.” 

Auf Herrn Butz und Herrn Simon treffen die Worte des amerikanischen Ökonomen Thomas Sowell trefflich zu: “Viele der politischen Linken sind von der Schönheit ihrer Vision so in Trance, daß sie die hässliche Realität nicht wahrnehmen, die sie in der wirklichen Welt erschaffen”. 

In dieser illusteren Runde darf eine Pachtexemplar der Gattung FDP natürlich nicht fehlen. Und tatsächlich wird in der Presse eine gewisse Frau Ruhl (FDP), Stadtsratmitglied, erwähnt und zitiert:  „Sie instrumentalisieren rücksichtlos die berechtigten Ängste und Sorgen der Menschen, verbreiten krude Verschwörungstheorien. Das ist widerwärtig und abscheulich.“ Weiter: „Was ich aber nicht respektiere, ist, dass diese Menschen mit offenkundigen Demokratiegegnern gemeinsam auf die Straße gehen. Damit führen sie ihre eigenen Freiheitsrechte ad absurdum.“ „Meine Rechte enden dort, wo die Rechte der anderen beginnen.“

Junge, Junge, liebe FDP, Logik war gestern, blinder Gehorsam ist heute.

Staatlich unabhängige weltweit anerkannte Mediziner und Institute welche die von der POLITIK geforderten und umgesetzten Maßnahme zur Eindämmung einer C-Pandemie kritische sehen -, sind das letztendlich die Menschen, die laut Frau Ruhl, krude Verschwörungstheorien verbreiten? Kann Frau Ruhl das überhaupt beurteilen? Zumal sie bisher nie mit intellektuellen Leistungen öffentlich in Erscheinung getreten ist. Das Wort ‘krude’ wird sehr gerne von politischem Personal benutzt, das der Ideologie des internationalen Sozialismus frönt. Es wird dazu verwendet um den politischen Gegnern mangels geeigneter Gegenargumente zu diskreditieren. 

Die Linken können ja nicht viel, aber Lügenprpaganda schon

Vor Monaten hieß das vollmundige Versprechen von Pharmakonzernen und Politik unisono: “Einmal impfen, ein Leben lang immun”. Jetzt sind wir bei der 3. Spritze mRNA-Gentherapie angelangt und die 4. Spritze ist in Politikerkreisen im Gespräch. Derweil das C-Virus die Menschen weltweit, unbeeindruckt des jeweiligen Impfstatus, munter weiter befällt aber nicht mehr Schaden anrichtet, als eine gemeine Grippe. Laut internationalen Studien sind von der Omikron Variante ca. 89% geimpfte Personen betroffen. Geimpfte müssen sich plötzlich auch testen lassen. Daß bei den Bürgenden dahingehend Fragen aufkommen, passt dem FDP Stadtratsmitglied Ruhl wohl ganz und gar nicht. Wohl auch deswegen warf diese FDP-Tante auf der Veranstaltung viele Worte der Beleidigung in den Raum, ohne einen Adressaten ihrer Attacke zu benennen. So richtig helle scheint die wirklich nicht zu sein. Um wahllos zu diffamieren und für die Kreuznacher Presse Munition gegen besorgte Bürger zu liefern reicht es allerdings Kalenderweisheiten kommen auch immer wieder gut an. Mit dem Veranstalter, Herr Butz, der 2017 Frauen zum Vergewaltigen frei gegeben hat, hat diese FPD Frau Ruhl keinerlei Berührungsängste. Ist das nicht erschreckend?

Zugegen war auch eine gewisse Frau Otto, Grüne. Diese wird in der SPD-eigenen Presse gehuldigt. Auszug “…mit den erinnerte an die Holocaustüberlebende Esther Bejerano, die zu Lebzeiten auch in Kreuznach aufgetreten ist, und sagte: „Ihr müsst wissen, was passiert ist.“ Für Otto ist klar: „Wir müssen auch wissen, was passiert.“ Ende des Pressezitates. 

Frau Otto hat wohl noch nie Quellenstudium bezüglich mRNA-Gentherapie betrieben. Hätte sie es, würde sie nicht so reden und so billige populistische Schuldzuweisung betreiben. Sie wäre bei ihrem Studium recht schnell auf den (Mit-)Erfinder der mRNA-Gentherapie, Dr. Robert Malone, gestoßen. Herr Dr. Robert Malone vergleicht ohne Scheu die indirekte, durch staatliche Erpressung [!], herbeigeführte  Massenzwangsimpfung der Bevölkerung, mit einem experimentellen und nur mit einer bedingten Marktzulassung versehenen mRNA-Gentherapie, mit den medizinischen Experimenten, wie sie im Tausendjährigen Reich durchgeführt wurden und auch mit den Experimenten der Demokraten, unter denen seinerzeit die ethnischen Ureinwohnern von Amerika leiden mussten. Diese Aussagen von Dr. Malone sind in internationalen Publikationen sehr gut dokumentiert und leicht auffindbar. Gleichwohl befürwortet Dr. Malone die mRNA-Gentherapie für eine ganz eng definierte Gruppe. Für diese und nur für diese wurde der mRNA-Gentherapie entwickelt. 

Die Gefahr geht immer vom Staat aus

Damals wie heute ging und geht die Gefahr vom Staat aus, übersieht das Frau Otto absichtlich?

Mit diesem leicht zu eruierenden Wissen ergeben die Aussage der grünen Frau (?) Otto kein vorteilhaftes Bild um ihren geistigen und intellektuellen Zustand. Grundsätzlich versteckt sich Frau Otto bei jeder sich ihr bietenden, ob passender oder unpassender, Gelegenheit hinter irgendwas mit damals. Alles was nicht in ihr billiges kindliches kulturmarxistisches Weltbild passt wird als irgendwas mit National-Soze etikettiert. Frau Otto sollte einmal das Zitat von Henryk M. Broder aufmerksam lesen: „Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte: weil sie damals so waren, wie ihr heute seid.“ 

Aber Selbstreflektion ist keine geistige Leistung den man von kindlichen Kulturmarxisten, egal welcher politischen Couleur sie angehören, erwarten darf. So auch nicht bei der grünenden Frau (?) Otto. 

Wer wissen möchte wie es wirklich um den systeminhärenten Antisemitismus der Grünen bestellt ist, der werfe einen Blick auf die beschämende Liste, die das Simon-Wiesenthal-Insitut führt.

Ein erbärmliches Häufchen ewig morgiger Sozen

Festzuhalten ist, ein kleines Häuflein ewig morgiger Sozen von ca. 40 Personen, glaubten in ihrer Engstirnigkeit den öffentlichen Raum besetzen zu können. 

Gelungen ist es ihnen nicht. 

Bezeichnet für den Zustand der bunten SPD-eigenen Presse ist, daß sie dieses traurige Häuflein auf ca. 150 Personen aufgebauscht hat. Auf den in der Presse selbst veröffentlichen Bildern kann jeder die genaue Zahl leicht nachzählen. Die Bilder sind soweit scharf und umfassen den Kornmarkt in seiner Gesamtheit so gut, daß dies mühelos gelingt. 

Dem Autor dieser Zeilen wurde von drei Stellen, unabhängig voneinander, mitgeteilt, daß die Zahl der gesundheitsbewussten Spaziergänger etwas über 1000 Personen betrug.  

Dies ist den politisch agierenden Journalisten, oder Personen die sich für Journalisten ausgeben, zu viel. Deswegen erfinden sie kurzerhand eine Teilnehmerzahl in Höhe von 600 besorgter Bürger.

Tja, Woche für Woche erhöht sich diese Zahl in ganz Deutschland, Europa und weltweit! Dies macht die gerade zufällig regierende Junta und ihre Milizen sehr nervös. Und das ist gut so. 

“Es geht nicht darum, das Populäre zu machen, sondern das Richtige zu tun. Und dann muss man dafür sorgen, dass es populär wird.”

(Guido Westerwelle)

Eine Antwort auf „Geschichten“

Tote wurden politisch instrumentalisiert. Das finde ich nicht gut und solche Veranstaltungen schließe ich mich nicht an. Der Grund der Veranstaltung war im Prinzip auch egal, es ging nur darum den Kornmarkt zu blockieren. Die 20 Teilnehmer wurden auf dem großen Platz nicht wahrgenommen. Das Foto zeigt den Misserfolg der Veranstaltung.
Das ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Eine Schande für die Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.