Kategorien
Deutschland Energie TopNews

Die Jahrhundert-Panne des Weltklimarates

Dem sogenannten Weltklimarat IPCC ist in seinem fünften Bewertungsbericht von 2013 ein fast unglaublicher Fehler unterlaufen. Der Schaden für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ist immens.

Dem in Deutschland gerne so genannte „internationale Klimarat“ (Intergovernmental Panel on Climate Change IPCC) ist ein schwerwiegender Fehler unterlaufen, der einen großen Teil der wissenschaftlichen Klima-Literatur und der Klimaberatung der Regierungen in den letzten zehn Jahren in Frage stellt. Es geht dabei um die wahrscheinlichsten Prognosen für die künftige Entwicklung der globalen Treibhausgas-Emissionen und der damit verbundenen  Erwärmungswirkung, die ihrerseits wiederrum von Größen wie der künftigen Zunahme der Weltbevölkerung und der Technikentwicklung abhängen.

Es gibt einen ganzen Strauss solcher möglichen Zukunftspfade, auf englisch „Representative Concentration Pathways“ (RCP) genannt. Diese RCPs liegen auch den jeweiligen Sachstandsberichten des IPCC zu Grunde, die meisten weiteren Schlussfolgerungen bauen auf ihnen auf. Es gibt vier verschiedene Bündel von Szenarien: RCP 2.6 (sehr niedrig), RCP 4.5 (mittel), RCP 6.0 (hoch) und RCP 8.5 (sehr hoch). Im Bericht von 2013 wurde – aus welchen Gründen auch immer – ausschließlich die unwahrscheinliche hohe Variante als sogenanntes Basis- oder „Business as Usual“-Szenario herausgegriffen. Im neusten Bericht von 2022/23 heißt es nun:

„High-End-Szenarien (wie RCP8.5) können sehr nützlich sein, um die High-End-Risiken des Klimawandels zu untersuchen, sind aber keine typischen „Business-as-usual“-Projektionen und sollten daher nicht als solche dargestellt werden“.

Dennoch wurde genau dies über zehn Jahre lang getan – und wird  in vielen Fällen im neuen Bericht auch noch immer getan. Das Problem: In der realen Welt besteht inzwischen ein breiter Konsens darüber, dass der Emissionspfad der aktuellen Politik noch unter dem mittleren Szenario RPC 4.5 liegt. Hätte das IPCC die damals schon wahrscheinlichere und weniger apokalyptische mittlere Variante ausgewählt, hätte die Politik sehr viel ruhiger und überlegter reagieren können.

Die Tatsache, dass der IPCC das RCP8.5 als einziges legitimes Basisszenario der den Forschern zur Verfügung gestellten Szenarien bezeichnet hat, hatte weitreichende Folgen.

  • Es gibt Zehntausende wissenschaftlicher Arbeiten, die RCP8.5 als Basisszenario und RCP4.5 oder RCP2.6 als politischen Erfolg verwenden und heute keinen praktischen Wert mehr haben.
  • Der jüngste IPCC-Bericht AR6 konzentriert sich auf RCP8.5 und hat ebenfalls einen zweifelhaften praktischen Wert.
  • Die Ergebnisse des RCP8.5 wurden in den Medien und von Klimabeeinflussern weithin propagiert, um den Klimawandel in apokalyptischer Weise zu beschreiben.
  • Die Regierungen haben den RCP8.5 weitgehend als politische Grundlage für die Anpassungsplanung übernommen.
  • Der RCP8.5 wird häufig verwendet, um die Kosten und den Nutzen von Abhilfemaßnahmen zu beschreiben, die dann beide übertrieben dargestellt werden.
  • Es ist eine kleine Industrie der „Klimaanalytik“ entstanden, die Vorhersagen, Prognosen und Projektionen der Zukunft auf der Grundlage des RCP8.5 als Basis erstellt. Vorsicht ist geboten.
  • RCP8.5 ist zu einem politischen Objekt geworden, das sowohl denjenigen nützt, die Alarm schlagen wollen, als auch denjenigen, die auf wissenschaftliche Fehler in der Klimaforschung hinweisen. Aufgrund dieser doppelten Vorteile ist zu erwarten, dass sich die Politisierung des RCP8.5 noch verstärken wird.

Der renommierte amerikanische Umweltforscher Roger A. Pielke Jr. schreibt:

 „Ein guter erster Schritt wäre, wenn die führenden Vertreter der wissenschaftlichen Gemeinschaft den großen Fehler des IPCC AR5 anerkennen würden, der das RCP8.5 zum einzigen legitimen Basisszenario machte und das realistischere Szenario ausschloss“

 Zur Dokumentation der schwierigen Materie, die aber eine ungeheure Tragweite hat, publizieren wir hier Pielkes Fach-Aufsatz vom 11. Oktober zum Thema, mit vielen wichtigen Quellen und Hinweisen für die Fachleute unter den Lesern.

Hier nun der Aufsatz des R. Pielke Jr.:

Wie konnte dem IPCC ein so großer Fehler unterlaufen?

Von Roger Pielke Jr.

Ich habe bereits darüber berichtet, dass das Königliche Niederländische Meteorologische Institut (KNMI) in seinen Szenarien, die die niederländische Klimapolitik für das nächste Jahrzehnt leiten sollen, auf rätselhafte Weise weiterhin dem veralteten und unplausiblen RCP8.5-Szenario („Representative Concentration Pathways“ – Repräsentative CO2-Konzentrationspfade) den Vorrang gibt. Seitdem habe ich von vielen Freunden und Kollegen in den Niederlanden gehört, die ein breites Spektrum an Ansichten über die Geschehnisse und das weitere Vorgehen darlegen.

Dieser Austausch hat mich veranlasst, zusammenzufassen, wie der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) Klimaszenarien in seinen jüngsten Bewertungsberichten behandelt hat. Heute dokumentiere ich einen großen Fehler, der dem IPCC in seinem fünften Bewertungsbericht (AR5) von 2013 unterlaufen ist und der in den vergangenen zehn Jahren tiefgreifende Folgen für die Klimaforschung und -politik hatte.

Machen Sie sich auf etwas gefasst, denn es handelt sich hier um einen Paukenschlag.

Beginnen wir mit einigen kurzen Hintergrundinformationen. Alle Projektionen des zukünftigen Klimawandels, der Klimaauswirkungen und der Kosten und Nutzen der Klimapolitik beginnen mit Zukunftsszenarien. Vier RCP-Szenarien lagen den Berichten AR5 (2013, 2014) und AR6 (2021, 2022) des IPCC zugrunde. Ein aktualisierter Satz von Szenarien, sieben SSP, wurde ebenfalls im Bericht AR6 verwendet. (1)

Diese Abbildung zeigt die prognostizierten Kohlendioxidemissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe bis zum Jahr 2100 für die vier RCPs (gestrichelte Linien) und sieben SSPs (durchgezogene Linien) aus einer von meinem Mitarbeiter Justin Ritchie erstellten Abbildung.

Um die Zukunft zu projizieren, brauchen wir eine Vorstellung davon, wo wir uns hinbewegen, wenn wir den Kurs nicht ändern. In der Szenario-Sprache werden für die Frage, wohin wir gehen, wenn wir den Kurs nicht ändern, die Begriffe Basisszenario, Referenzszenario oder „business as usual“ verwendet. Diese Szenarien sollen eine Welt ohne weitere klimapolitische Maßnahmen darstellen, was es den Forschern ermöglicht, alternative Zukünfte mit verschiedenen politischen Maßnahmen zu projizieren und dann die Folgen der Maßnahmen zu isolieren.

Die Szenarioplanung hat also das Potenzial, unglaublich nützlich zu sein. Sie kann uns aber auch in die Irre führen, wenn unsere grundlegenden Annahmen falsch sind. Irrtümer in Bezug auf die Richtung, in die wir uns bewegen, oder auf die Art und Weise, wie wir über die Folgen von Maßnahmen nachdenken, können offensichtlich in die Irre führen und Entscheidungen unterstützen, die nicht zu den gewünschten Ergebnissen führen.

Der IPCC Bericht AR6 von 2021/22 erklärt, dass von den vier ursprünglichen RCPs, die 2011 erstmals in der Literatur beschrieben wurden, drei als Basisszenarien verwendet werden sollten:

„Als die repräsentativen Konzentrationspfade (RCPs) veröffentlicht wurden, enthielten sie drei Szenarien, die die Emissionsentwicklung ohne Klimapolitik darstellen könnten: RCP4.5, RCP6 und RCP8.5, die als niedriges, mittleres bzw. hohes Endszenario bei Fehlen einer starken Klimapolitik beschrieben werden.“

Allerdings – und hier liegt ein großer und folgenschwerer Fehler des IPCC – wurde im Bericht AR5 von 2013 ausschließlich das hohe Szenario RCP8.5 als Basisszenario genannt. Sie können dies in der der IPCC-Abbildung (unten) sehen, in der die Bandbreite der in der vollständigen AR5-Datenbank als Basisszenarien bezeichneten Szenarien im Vergleich zu den vier RCPs dargestellt ist.

IPCC-Abbildung

Es ist deutlich zu erkennen, dass der Bereich der Basisszenarien, der auf der rechten Seite der Abbildung dargestellt ist, nur RCP8.5 umfasst, während die RCPs 6.0, 4.5 und 2.6 unter diesen Bereich fallen.

Obwohl die Verfasser der vier RCP-Szenarien beabsichtigten, dass die RCPs 4.5, 6.0 und 8.5 jeweils als plausible Ausgangsszenarien dienen sollten, wurde im Bericht AR5 das RCP8.5 als einziges der vier Szenarien als Ausgangsszenario bezeichnet. (2) Natürlich haben Forscher in der breiteren Klimagemeinschaft, die anschließend Szenarien in ihren Forschungen verwendeten, das RCP8.5 als Ausgangsszenario oder „business as usual“-Szenario bezeichnet – natürlich haben sie das getan, das IPCC hat es ja so gesagt!

Schauen Sie sich nun an, was der IPCC Bericht AR6 von 2021/22 über die Verwendung des RCP8.5 als Business-as-usual-Szenario sagt, Hervorhebung hinzugefügt:

„High-end scenarios (like RCP8.5) can be very useful to explore high-end risks of climate change but are not typical ‘business-as-usual’ projections and should therefore not be presented as such.“

(dt.: High-End-Szenarien (wie RCP8.5) können sehr nützlich sein, um die High-End-Risiken des Klimawandels zu untersuchen, sind aber keine typischen „Business-as-usual“-Projektionen und sollten daher nicht als solche dargestellt werden.)

Im Jahr 2013 bezeichnete der Bericht AR5 das RCP8.5 als Referenzszenario, und weniger als ein Jahrzehnt später heißt es im Bericht AR6 von 2021/22, dass das RCP8.5 nicht als business as usual dargestellt werden sollte. Es sollte uns nicht überraschen, dass dies zu massiver Verwirrung geführt hat. Hier sind 10 Beispiele aus dem Bericht AR6, in denen RCP8.5 dennoch ausdrücklich als Business-as-usual-Szenario bezeichnet wurde.

Es ist nicht überraschend, dass der Bericht AR6 häufig RCP8.5 (oder SSP5-8.5) als Referenzszenario oder „business as usual“ verwendet und darauf verweist, obwohl er gleichzeitig sagt, dass man dies nicht tun sollte. Schließlich erklärte der Bericht AR5 im Jahr 2013 RCP8.5 als Referenzszenario, und fast ein Jahrzehnt akademischer Literatur wurde unter dieser Annahme erstellt, was bedeutet, dass die umfangreiche Literatur, die vom Bericht AR6 bewertet wurde, von Studien dominiert ist, die von RCP8.5 als Basislinie ausgehen. Hätte der IPCC diese Studien einfach ignorieren sollen?

Es ist ein Chaos. Im Jahr 2023 sollte der IPCC das erste Healy’sche Gesetz der Löcher zur Kenntnis nehmen: „Healey’s erstes Gesetz der Löcher: Wenn du in einem steckst, hör auf zu graben.“

Diese Dynamik trägt wahrscheinlich auch dazu bei, zu erklären, warum der Bericht AR6 die weitere Verwendung des RCP8.5 schwach und kleinlaut verteidigt hat:

„. . die rasche Entwicklung von Technologien für erneuerbare Energien und die sich abzeichnende Klimapolitik haben die Wahrscheinlichkeit, dass die Emissionen den Wert des RCP8.5 erreichen könnten, erheblich verringert. Das bedeutet, dass das Erreichen von Emissionswerten in Höhe des RCP8.5 unwahrscheinlicher geworden ist. Dennoch können hohe Emissionen aus vielen Gründen nicht ausgeschlossen werden, darunter politische Faktoren und beispielsweise ein höheres als erwartetes Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum. Klimaprojektionen von RCP8.5 können auch aus starken Rückkopplungen des Klimawandels auf (natürliche) Emissionsquellen und einer hohen Klimasensitivität resultieren (AR6 WGI Kapitel 7). Daher könnten ihre mittleren Klimaauswirkungen auch bei einem niedrigeren Emissionspfad eintreten (z. B. Hausfather und Betts 2020). Alles in allem bedeutet dies, dass High-End-Szenarien seit AR5 deutlich unwahrscheinlicher geworden sind, aber nicht ausgeschlossen werden können.“

Es ist erwähnenswert, dass der Verweis auf Hausfather und Betts 2020 im obigen Auszug auf einen Blogbeitrag und nicht auf ein von Experten begutachtetes Paper verweist, was im Widerspruch zu den IPCC-Richtlinien steht. Es überrascht nicht, dass in dieser Woche in den Niederlanden einige der offiziellen Erklärungen des KNMI, in denen die Verwendung des RCP8.5 als Basislinie verteidigt wird, dieselben unbelegten Behauptungen des IPCC wie in dem obigen Abschnitt wiedergeben.

In der realen Welt besteht heute ein breiter Konsens darüber, dass der Emissionspfad der „aktuellen Politik“ unter dem RCP4.5 liegt (siehe die Abbildung oben in diesem Beitrag), was bedeutet, dass das RCP4.5 wahrscheinlich nicht mehr als Basislinie geeignet ist. Eher wenig genutzte Szenarien wie SSP2-3.4 könnten eine geeignetere Ausgangsbasis für das Jahr 2023 bieten.

In den letzten zehn Jahren haben wir uns in der Frage, wo wir uns hinbewegen, gründlich geirrt. Das liegt nicht daran, dass wir erwarten sollten, die Zukunft genau vorhersagen zu können – im Gegenteil, wir haben uns geirrt, weil wir die Tatsache ignoriert haben, dass wir die Zukunft nicht vorhersagen können. Deshalb haben die RCP-Entwickler empfohlen, eine breite Palette von Basisszenarien zu verwenden, die von RCP4.5 bis RCP8.5 reichen. Hätten wir das getan, hätten wir ein Basisszenario (RCP4.5) gewählt, das viel näher an unserer heutigen Situation liegt. Stattdessen haben wir uns auf RCP8.5 verlassen.

Stellen Sie sich vor, wie anders die Diskussionen in der Klimawissenschaft und -politik wären, wenn das RCP4.5 als Basisszenario in Forschung und Bewertung behandelt worden wäre. Da unsere Einschätzung der künftigen Emissionen tendenziell rückläufig ist, wäre unsere kollektive Sicht auf das Klima eine völlig andere – weniger apokalyptisch und optimistischer in Bezug auf Kosten und Nutzen von Maßnahmen.

Haben Wissenschaftler Angst vor einer solchen Sichtweise? Ein Beamter des KNMI wurde gefragt, warum die Organisation Projektionen unter Verwendung des RCP4.5 erstellt, sich aber weigert, sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Hier ist seine Antwort:

„Wir wollen nicht, dass die Menschen das Zwischenszenario als Vorhersage des KNMI auffassen“.

Offenbar ist es aber in Ordnung, RCP8.5 (oder SSP5-8.5) als Vorhersage zu interpretieren.

Wie ich seit langem argumentiere, ist der Klimawandel natürlich real und ernst zu nehmen, und ich bin ein Befürworter von Maßnahmen zur Dekarbonisierung bis hin zum Netto-Nullpunkt. Gleichzeitig darf die Bedeutung der Klimapolitik nicht dazu führen, dass wir die wissenschaftliche Integrität missachten oder solide Forschung durch wissenschaftliche Fiktionen ersetzen.

KNMI hatte die Gelegenheit, wissenschaftliche Führungsstärke zu beweisen, indem es die Klimagemeinschaft dabei unterstützte, die Erwartungen an die Szenarien so zu ändern, dass sie mehr mit den besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen übereinstimmen. Sie haben diese Gelegenheit verpasst und den Missbrauch des RCP8.5 in den Niederlanden offenbar für ein weiteres Jahrzehnt festgeschrieben.

Es werden sich in anderen Bereichen weitere Gelegenheiten ergeben, bei denen die wissenschaftliche Gemeinschaft ihre Führungsrolle unter Beweis stellen kann, indem sie die im letzten Jahrzehnt gemachten Fehler korrigiert. Je länger die Klimagemeinschaft mit einer Kurskorrektur wartet, desto ungewisser sind die Folgen für die Klimawissenschaft, die Politik und die Politik.

Für weitere Informationen:

Pielke Jr, R., & Ritchie, J. (2021). Distorting the view of our climate future: The misuse and abuse of climate pathways and scenarios. Energy Research & Social Science, 72, 101890.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Substack-Newsletter von Roger Pielke Jr. unter dem Titel „How Could the IPCC Make an Error this Large?“

Roger A. Pielke Jr. ist ein amerikanischer Professor im Environmental Studies Program und Fellow des Cooperative Institute for Research in Environmental Sciences in Boulder, Colorado.


Anmerkungen:

(1) RCP = Representative Concentration Pathways; SSP = Shared Socioeconomic Pathways. Weitere Einzelheiten zu diesen Szenarien finden Sie in meinem oben verlinkten Paper. Die RCPs waren als Überbrückung gedacht, bis die SSPs entwickelt wurden, aber in der Praxis haben die RCPs die Forschung und Bewertung dominiert und wurden nie wirklich durch die SSPs ersetzt.

(2) Den drei plausiblen Basisszenarien wurde keine Wahrscheinlichkeit zugewiesen, was bedeutet, dass es keine Grundlage für die Auswahl eines Szenarios gab, das gegenüber den anderen hervorgehoben werden sollte. Mit anderen Worten: RCP4.5 hätte als Basisszenario immer den gleichen Stellenwert wie RCP8.5 haben müssen.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert